EM Keramik Ring

 

Der EM Keramik Ring basiert auf dem Prinzip der Effektiven Mikroorganismen. Das sind anaerobe und aerobe Mikroorganismen, die in Stoffen verschiedenste Verbesserungen erzeugen. Der bevorzugte Einsatz findet in der Bodenkultivierung und Kompostierung statt, doch es gibt auch EM Keramik, die unter anderem für die Tiergesundheit sehr nützlich ist. Effektive Mikroorganismen sind Trademarkes der japanischen EMRO (EM Research Organization), sie wurden von einem japanischen Professor in den 1980er Jahren entdeckt.

 

 

 

Was leistet der EM Keramik Ring?

Diese ringförmige EM Keramik ist vielseitig verwendbar, unter anderem wird sie beim Kochen, für Tierfutter, Getränke und Pflanzen-Gießwasser eingesetzt. Sie besteht aus hochwertigem japanischem Ton. Er reift mit EM-X Gold® und EM® in einem komplexen Verfahren und wird durch das nachfolgende Brennen zu einer einzigartigen Keramik, die alle EM® Informationen und feinenergetischen Resonanzen gespeichert hat. Die Anwendungen sind vielfältig. Keramikringe

  • verbessern den Geschmack und die Qualität von Getränken,
  • lassen sich zum Kochen einsetzen,
  • verlängern die Haltbarkeit von Speisen,
  • wirken sich beim Tierfutter positiv aus und
  • unterstützen Gartenpflanzen, wenn sie in Gießkannen verwendet werden.

Zur Reinigung empfiehlt sich ein regelmäßiges Abkochen.

 

EM Keramik Ring in der praktischen Anwendung

Die Ringe gibt es in verschiedenen Größen. Sie sollten für ihren praktischen Einsatz in alle Trinkwasserbehälter gelegt werden, so in Krüge, Wasserkocher, Gläser, Kaffeemaschinen und in Tiertränken. Ihre Kraft entfalten sie auch in Reservoirs wie Regenwasserbehältern, Teichen, Toiletten-Spülkästen, Pools, Zisternen, Gießkannen und Blumenvasen. In der Badewanne wirken sie, während das Wasser hineinläuft. Die Wirkungen basieren darauf, dass Wasser energetisiert und damit bekömmlicher wird. Die Größe der Wassercluster sinkt. Der Keramikring gibt die EM® Informationen an das Wasser ab, das dadurch länger frisch bleibt. Auf diese Weise energetisiertes Badewasser wirkt erfrischend, es entspannt und vitalisiert. Durch das Einlegen in die Töpfe beim Kochen energetisieren die Ringe das Kochwasser, was die Haltbarkeit und den Geschmack von Speisen verbessert. Auch im Backofen wirkt der Ring. Er energetisiert den Wasserdampf mit dem Effekt eines besseren Geschmacks.

 

Das zugrunde liegende Konzept für den EM Keramik Ring

Etwa um 1985 entdeckte der japanische Gartenbauprofessor Teruo Higa, dass Mikroorganismen im Boden in drei Gruppen einzuteilen sind:

  • Gruppe 1 wirkt positiv, aufbauend und regenerativ.
  • Gruppe 2 wirkt negativ, abbauend und degenerativ.
  • Gruppe 3 wirkt opportunistisch.

Prof. Higa stellte nun fest, dass die Zugabe schon relativ weniger Mikroorganismen der Gruppe 1 das Milieu in einer Bodenkultur insgesamt sehr deutlich verbessert. Aus dieser Erkenntnis wurden seit den 1980er Jahren durch die von Higa gegründete EMRO diverse EM Produkte entwickelt, darunter auch die EM Keramik. Sie basieren allesamt auf einer Mikroben-Urlösung (EM-1), deren Patent und Namen die EMRO als Warenzeichen schützen ließ. Die Produkte enthalten als Effektive Mikroorganismen Purpur- und Milchsäurebakterien sowie Hefepilze, die in Kulturen gezüchtet und dann in einer Nährlösung mit einem definierten pH-Wert (3,5 – 3,8) vermengt werden. Die Endprodukte haben verschiedenste Konsistenzen, unter anderem bestehen sie auch aus Ton wie der EM Keramik Ring. Die Tonprodukte sind eher eine Ausnahme, meistens kommen Effektive Mikroorganismen in Nährlösungen zur Anwendung.